Donnerstag, 20. Juni 2013

Rezension: Unsterblich 1: Tor der Dämmerung von Julie Kagawa


Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne fliegt
Übersetzung: Charlotte Lungstrass
Originaltitel: The Immortal Rules - Blood Of Eden 1
Reihe: Band 1 von 3
Seiten: 608
Ausführung: Gebunden mit SU
Preis: 16,99 € 
ISBN: 978-3-453-26857-9


Kurzbeschreibung:

Unsere Welt ist in Dunkelheit getaucht. Die Menschen sind zu Gefangenen geworden. Nur wer sich an die Regeln hält, hat eine Chance zu überleben. Doch die junge Allison will sich nicht mehr an diese Regeln halten. Sie fordert das Schicksal heraus und lehnt sich gegen ihre Unterdrücker auf – mit ungeahnten Folgen.

Grenzen, Mauern und Verbote gehören zum Alltag der 17-jährigen Allison, seit sie denken kann. Denn sie wächst in einer Stadt auf, in der die Menschen von den Vampiren regiert werden, grausamen Fürsten der Nacht. Sie haben sich eine Luxuscity errichtet und lassen ihre Gefangenen, die ihnen regelmäßig Blutzoll schulden, für sich schuften. Jeder kleinste Verstoß gegen die Regeln wird geahndet, und Allison erfährt schon früh, dass ihr Leben nicht viel wert ist. Als sie vor die Wahl gestellt wird, zu sterben oder ihren Unterdrückern gleich zu werden, entscheidet sie sich für den Weg der Unsterblichkeit – und hofft, nun endlich unangreifbar zu sein. Doch vor den Toren der festungsartig abgeriegelten Stadt lauert etwas, vor dem sich sogar die Vampire fürchten …

Über die Autorin:

Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umher spukten - nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit ihrem Mann, zwei schwer erziehbaren Katzen und zwei Hunden in Louisville, Kentucky.

Meine Meinung:

Der Name Julie Kagawa ist nach der sehr erfolgreichen "Plötzlich Fee" Reihe vielen sicherlich nicht ganz unbekannt. Jetzt wagt sich die Autorin  mit dem ersten Band der "Blood of Eden" Trilogie an ein ganz neues Genre. Am Anfang war ich noch sehr skeptisch, das altbekannte Vampire Thema ist doch nun schon ziemlich abgegriffen, was will man hier noch neu oder anders machen? Tja, Frau Kagawa hat bewiesen das man doch noch sehr viel neu und anders machen kann.

Während die Plötzlich Fee Reihe, die ich nahezu vergöttere, ganz klar das Jugendliche Publikum ansprechen soll, wirkt "Unsterblich" viel reifer, erwachsener und düsterner. Was gleich als Positiv angestrichen werden kann ist, dass hier die Vampire richtige Vampire sind! Soll heißen, keine in der Sonne funkelnden liebenswerten Blutsauger. Nein, die Vampire in diesem Roman sind böse. Sie jagen Menschen, ohne Ausnahme.

Was dem Leser auch ziemlich schnell bewusst werden sollte ist, das dieses Buch fast ganz ohne Lovestory auskommt. Es gibt zwar ein männliches Gegenstück zu Protagonistin Allison, doch das Hauptaugenmerk beruht hier ganz deutlich auf anderen Dingen. Schön war auch das es nicht die wie in Jugendbüchern übliche Liebe auf den ersten Blick war. Es passiert alles schön langsam im Hintergrund, sodass es den Leser auf ehrliche Art und Weise berühren kann.
Allison ist ein Charakter wie man ihn sich nur wünschen kann. Aus der Ich Perspektive erzählt die toughe Heldin die Geschichte in der Vergangenheit. Dadurch dass sie so ein kluges und gleichzeitig aber auch stures Mädel ist, schließt man sie schon nach wenigen Seiten vollkommen ins Herz. Man fiebert und hofft mit ihr mit. Es hat schlicht und einfach Spaß gemacht aus ihrer Sich zu lesen.

Auch wenn es wie schon angemerkt wirklich Spaß gemacht hat, gab es auch sehr viele erschütternde, brutale und traurige Momente. Julie Kagawa scheut sich nicht davor bekannte und bereits liebgewonnen Charakter sterben zu lassen. Dabei geht sie auch nicht immer sanft vor. Gewalt und Brutalität sind hier stets mit von der Partie. Das gefällt aber gut, es handelt sich schließlich um einen Vampirroman!

Wer Kagawas andere Reihe kennt, ist auch bereits mit ihrem sehr realen Schreibstil vertraut. Ich kenne kaum eine andere Autorin, die es schafft, alles so echt und bildhaft zu beschreiben. Man versinkt schon auf den ersten Seiten komplett im Buch und hat oft das Gefühl man ist mitten drin! Das los lassen fällt hier definitiv sehr schwer. 

Jetzt, wo ich das Buch beendet habe, bereue ich es dass ich es so schnell gelesen habe. Wenn ich daran denke das wir noch ca. 1 Jahr, vielleicht auch länger auf die Fortsetzung warten müssen, werde ich schon ganz unruhig. Das Buch endet zwar nicht direkt mit einem riesen Cliffhanger, aber man will unbedingt wissen wie es weiter geht. Was nun aus Allison und allen anderen Charakteren wird.

Fazit:

"Unsterblich: Tor der Dämmerung" ist ein wunderbarer dystopischer Vampirroman! Hier wurden die Vampire endlich mal wieder wie richtige Vampire gestaltet, und das kommt richtig gut an! Wer brutalität und gewalt verkraften kann, wer kein Problem damit hat wenn auch mal der ein oder andere liebgewonnen Charakter stirbt und wer eine taffe und absolut sympathische Heldin sucht, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. 5 Sterne!


© Buecher-Universum.blogspot.com

Keine Kommentare :

Kommentar posten

 
"Dreamer" Design by Mira @CopyPasteLove