Freitag, 22. März 2013

Rezension: Rockoholic von C.J. Skuse



Autor: C.J. Skuse
Verlag: Chicken House
Übersetzung: Michaela Kolodziejcok
Originaltitel: -
Reihe: -
Seiten: 448
Ausführung: Hardcover
Preis: 16,95 € 
ISBN: 978-3-551-52040-1




Kurzbeschreibung:

Kreisch! Jodys Lieblingsband ist in der Stadt. Klar, dass sie schon 14 Stunden vor Konzertbeginn da ist. Denn sie muss unbedingt ganz vorne stehen. Es geht schließlich um Jackson, den tollsten aller Leadsänger. Allerdings ist Jody nicht die Einzige und in dem ganzen Gedränge und Geschubse kippt sie einfach um, knallt auf den Boden und anstatt vor der Bühne zu stehen, wacht sie Backstage auf einer Liege auf. Schlimmer kann es nicht werden. Außer - man entführt einen Rockstar, versteckt ihn in der Garage und versucht so zu tun, als habe man alles im Griff. QUELLE

Über die Autorin:

C.J. Skuse wurde 1980 im englischen Badeort Weston-super-Mare geboren und lebt heute in Burnham-on-Sea. Sie liebt Sitcoms aus den 80er Jahren, Gummibärchen und die Band "My Chemical Romance". An der Bath Spa University studierte sie Kreatives Schreiben und erhielt eine Auszeichnung für ihre Masterarbeit im Fach "Writing for Young People". Zurzeit beschäftigt sie sich für ihr drittes Jugendbuch mit Eidechsen, Leichenhallen und 80er-Jahre-Elektropop.

Meine Meinung:

Rockoholic ist ein Buch, welches absolut in mein Leseschema passt. Es geht um Rock'n'Roll? Absolut mein Ding! Ich konnte schon vor dem Lesen sagen, das dieses Buch einen Bonus Punkt bei mir abstauben kann! Ich bin ein absoluter Fan von Musikbüchern und wenn es dann auch noch um einen (entführten) Mädchenschwarm Rockstar geht, wird bei mir eigentlich schon voll ins Schwarze getroffen! Ich muss aber zugeben, bei Rockoholic habe ich etwas komplett anderes erwartet. Vor allem das Ende hat mich schwer überrascht.

Das Buch startet sehr schnell und sehr schräg. Schon gleich merkt man das Rockoholic keine leichte Kost ist. Hauptcharakter Jody veranstaltet auf der Beerdigung ihres Opas ein reines Chaos. Von lauter Rockmusik bis hin zur Essensschlacht, alles ist dabei! Hier merkt man schon das Jody nicht der typische weibliche Charakter ist. Von der echt krassen Liebe zu der Rockband "The Regulators" und vor allem Leadsänger Jackson Gatlin mal abgesehen, so sind auch ihr Verhalten gegenüber dem besten Freund Mac und ihre Arbeitseinstellung in einem Kindergarten nicht immer ganz verständlich. Ihre Schwärmerei zu den Regulators konnte ich aber ein kleines bisschen nach vollziehen. Ich selbst "schwärme" auch für die ein oder andere Band, aber natürlich nicht in einer ganz so heftigen Form. Nach voranschreitender Zeitenzahl, wurde Jody mir aber immer sympathischer. Auch wenn sie wirklich sehr schwierig ist, schloss ich sie in mein Herz und versuchte wenigstens Verständnis für ihr Verhalten zu zeigen.

Einen Typen wir Jackson möchte ich wirklich niemals bei mir zu Hause haben. Er war ansträngend und ging mir manchmal auch auf die Nerven. Oft sorgte sein Verhalten für ein Kopfschütteln meinerseits. Doch Jackson ist eben durch und durch ein Rockstar - Man merkt genauso schnell wie Jody das Rockstars (besonders ein gewisser Jackson Gatlin!) nicht immer so sind wie sie im Tv oder einer Zeitschrift zu sein scheinen - und das Buch ist eben durch und durch Rock'n'Roll. Es wird sich hier nicht gescheut bestimmte Begriffe ganz offen zu verwenden. Ausscheidungen aus allen möglichen Körperöffnungen gehören hier wohl zum Programm. Das ist nicht  immer was für schwache Nerven. Ja, das Buch verlangt einem manchmal so einiges ab. Und trotz all dem Kopfschütteln und der manchmal echt schon ekligen Beschreibung, hat es die Autorin geschafft das alles absolut perfekt zu verpacken. Ein großes Grinsen oder ein lautes Auflachen kann man sich oft nicht verkneifen.

Die Kirsche auf den Sahnehäubchen war wohl Charakter Mac. Er bringt Jody oft auf den Boden der Tatsachen zurück und sagt ihr auch was er von ihren verrückten Aktionen hält. Mac ist ein sehr authentischer Charakter und zeigte sich bei mir schon bald als Liebling der Geschichte. Ohne ihn wäre das Buch wohl nur halb so gut gewesen. Besonders toll fand ich auch seine kleine Schwester. Sie war einfach zucker Süß und erweiterte die Geschichte perfekt!

Obwohl sich die Autorin die Handlung natürlich nur ausgedacht hat, wirkte sie wirklich real. Ihre Beschreibungen waren sehr gelungen, es war fast so als säße man selber mit in der Geschichte. Vor allem das Konzert zu Beginn war für mich ein kleines Leseerlebnis. Es war wirklich so als stände man selber mit in der kreischenden Menge. Absolut Perfekt!

Fazit:

Rockoholic hat gerockt! Für mich eindeutig ein Lesehighlight. Auch wenn das Buch manchmal heftig war, hatte ich tierischen Spaß. Denke ich jetzt an Jody und Co. zurück, bekomme ich wieder richtig Lust auf das Buch. Für dieses Buch verlasse ich sogar mal kurzweilig mein übliches Bewertungssystem, und steige auf Gitarren um! Ich werde jetzt erstmal eine schöne Rock-CD in den Player schieben, abschalten und meine Gedanken nochmal um Rockoholic kreisen lassen! 5 verdiente Sterne bzw. hier Gitarren und eine uneingeschränkte weiterentpfehlung gibs von mir.

P.S. Falls jemand weiß wo es eine Regulators CD gibt, der kann mir ruhig bescheid geben! :-P



Keine Kommentare :

Kommentar posten

 
"Dreamer" Design by Mira @CopyPasteLove